Africa Twin - Die Neue

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
jojo
Beiträge: 7911
Registriert: Sonntag 20. Juni 2010, 20:53
Wohnort: Laudenbach/Grossherzogtum Baden
Kontaktdaten:

Re: Africa Twin - Die Neue

#57 Ungelesener Beitrag von jojo »

Ich bin dort kein Kunde mehr.
Der Fachbetrieb hatte anlässlich der 40000er Inspektion einige Knaller abgeliefert, die jeder Beschreibung spotten.
Erst hatte ich in Erwägung gezogen den Laden wg Betrug anzuzeigen, aber habs gelassen. Mir ist meine Ruhe lieber.

Die Preise sind hier normal bei Vertragswerkstätten ... 130, 140 € werden schon mal aufgerufen.
Ein Kollege hat mir erzählt, dass Ducati in Köln 160 € verlangt. Keine Ahnung ob es stimmt.

Mein Schraubär ist absoluter Ducati Spezialist mit allem Know-how und entsprechenden Werkzeugen und Software.
Da ich es nicht eilig habe, stört mich die Teile Versorgung nicht wirklich. Eine Woche mehr oder weniger ist mir egal.
Dafür verlangt er knapp 80 € die Stunde und ein italienischer Cafe ist drin. Der Typ kommt aus Kalabrien DD

Was mir aber am wichtigsten ist? Ich kann ihm Vertrauen :Ni:

Grüssle
Jojo

Benutzeravatar
Andreas W.
Beiträge: 6101
Registriert: Sonntag 27. Dezember 2015, 21:07
Wohnort: 86609 Donauwörth
Kontaktdaten:

Re: Africa Twin - Die Neue

#58 Ungelesener Beitrag von Andreas W. »

Hoffe, deine Fragen wurden beantwortet.
Grüße
Manfred
Ja Manfred, alles klar und auch nachvollziehbar :L

Benutzeravatar
Fat Lady
Beiträge: 1045
Registriert: Dienstag 14. November 2017, 19:23
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Africa Twin - Die Neue

#59 Ungelesener Beitrag von Fat Lady »

Bäda hat geschrieben:Leck ar***, 130€+Steuer für vier Zündkerzen. :Oh:
Ich habe nachgesehen. Beim Louis kosten die Kerzen 160.- Brutto. Dafür sind die Luftfilter um die Hälfte billiger.

Es hat nicht viele Vorteile wenn man so weit im Osten lebt wie ich. Ein Vorteil ist die Nähe zu Ungarn. Die Mechanikerstunde bei Honda in Ungarn liegt da bei ca. 33€. Und im Gegensatz zu österreichischen Zwieradmechanikern sind die auch wirklich freundlich und kompetent. Heimische Betriebe neigen dazu die Kundschaft grundsätzlich als Idioten anzusehen, die man unbedingt noch verarschen muss. Ist aber eine persönliche Erfahrung hier in Ostösterreich und kann ganz sicher nicht verallgemeinert werden.

LG, Hermann
there is someone in my head but it's not me

https://www.youtube.com/channel/UCSbi1R ... lymer=true

sushi
Beiträge: 838
Registriert: Donnerstag 21. September 2017, 09:50
Wohnort: Bern Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Africa Twin - Die Neue

#60 Ungelesener Beitrag von sushi »

Kurare79 hat geschrieben: ... aber keine Frage. Bei einer solchen Inspektion lässt man ein paar Federn fliegen :? :D
Hallo

Tja, Moppedfahren ist ein teueres Hobby. :(

Meine beiden grossen Kawas haben/hatten automatischen Ventilspielausgleich, macht die Inspektionen gleich günstiger.
Bei meinen Yamahas sind es 20'000-40'000 km Intervalle, die strecke ich dann bis es mir gerade passt, aber irgendwann muss es eben trotzdem sein.

In der Regel darf bei mir nur ein Mopped pro Jahr in den Service, je nachdem welches die grösste Fahrleistung zwischen den Serviceintervallen hat.

Falls nicht schon erwähnt, Moppedfahren ist ein teueres Hobby. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

gruss sushi
Reiseberichte im Forum

2011-2013 Nord/Südamerika-Australien-Asien-Europa
http://www.youtube.com/user/MrXt660ztenere

fmwag
Beiträge: 2455
Registriert: Sonntag 1. September 2013, 11:23

Re: Africa Twin - Die Neue

#61 Ungelesener Beitrag von fmwag »

Die Org-Honda Ersatzteile auf Karims Rechnung kann man hier recht gut verfolgen
und man bekommt eine gute Kosten Einschätzung in einer Vor-Abstimmung mit der Werkstatt
https://www.bike-parts-honda.de/honda-m ... 20/2/22518" onclick="window.open(this.href);return false;

Bild

PS: Louis & Polo macht sich aus meiner Sicht immer nur dann bezahlt wenn die Ihre Angebote haben - zu 249 € einkaufen und 50 € sparen

nairolF
Beiträge: 816
Registriert: Sonntag 26. März 2017, 22:03
Wohnort: Fürth

Re: Africa Twin - Die Neue

#62 Ungelesener Beitrag von nairolF »

Ich muss zugeben, dass ich auch ein gespaltenes Verhältnis zu den Glaspalästen habe.
Der örtliche Triumph Händler rief dann mal 525€ bei der 10tkm Inspektion meiner damaligen Tiger auf.
Gut es waren Bremsbeläge dabei - ungefragt.
Die alten hatten noch ~45%. Begründung: Damit schaffe ich keine 10tkm mehr bis zur nächsten Inspektion. Die Frage, ob er mir dann gleich 3 Satz Reifen montieren möchte, hat er nicht verstanden.
Ich habe daraufhin alle Triumph Händler in Bayern angerufen und mir ein Angebot für eine solche Inspektion machen lassen. Ergebnis: zwischen 140 und 180€.
Später hatte ich dann 120km Anfahrt für die nächste Inspektion.

Sein Nachbar handelt mit oranger Markenware aus der Alpenrepublik. Ersatzteile sind bei ihm um 30-50% teurer als im Onlinekatalog.
Die große Inspektion der 690 Enduro kostet 517€. Ist so im Computer hinterlegt. Wird nicht teuer, wird nicht günstiger. Frage halt, was da alles gemacht wird....

Zum Vergleich: Zum Erhalt der Garantie ließ ich bei der Romet bei einem Honda Händler die 1000km Inspektion dieses Jahr inklusive Ventilcheck durchführen: 150€, weil er auch die Bremsflüssigkeit gewechselt hat.

Dagegen kann ich nichts negatives über meinen Aprilia Händler berichten. Der hat auch Kawa und neuerdings Honda. Letztes Jahr hat er sich einen Palast für 800.000€ hingestellt. Mal sehen, wie sich das jetzt entwickelt.

Gruß, Florian

Benutzeravatar
H.Kowalski
Administrator
Beiträge: 5086
Registriert: Sonntag 18. Januar 2015, 12:12
Wohnort: Esslingen am Neckar
Kontaktdaten:

Re: Africa Twin - Die Neue

#63 Ungelesener Beitrag von H.Kowalski »

Da ich als Selbständiger meine eigenen Brötchen mit einer gehörigen Portion Unternehmerrisiko verdienen muss, greife ich mal exemplarisch diese Zitate auf, zu denen ich gerne noch etwas erwähnen würde:
Andreas W. hat geschrieben:
Manfred hat geschrieben:Ich glaube der wollte die Schmerzgrenze austarieren....
Früher, als die Leute noch nicht so versnobt waren, nannte man das Verhalten der Markis Beutelschneiderei.
...
Mit Markis meinst Du wahrscheinlich Markenhändler/-Werkstätten und diese bezeichnest Du ja als Beutelschneider.
maxmoto hat geschrieben:Mei, so sind wir halt, wir Menschlein.
Die eigene Arbeit kann gar nicht hoch genug entlohnt werden - aber, wenn die anderen mal deutlich über dem Selbstkostenpreis agieren, weil sie auch was verdienen wollen - mögen wir das nicht so gern.
Gewinnmaximierung - eigene Arbeit teuer verkaufen und dann auf Schnäppchenjagd gehen.
Zur Klarstellung: Ich bin auch ein Menschlein.
Obwohl ich als Unternehmer arbeite, bin ich ebenfalls nur Menschlein. Den Perspektivenwechsel, den Max so treffend beschreibt, erlebe ich immer dann, wenn ich mit Kunden über die Kosten rede, die sie für meine Dienstleistungen aufbringen sollen. Der Interessensgegensatz der Kosteneinsparung auf der einen Seite und der Gewinnmaximierung auf der anderen Seite liegt in der Natur der Sache. Ich lasse dabei gerne mit mir über eine Kostenreduktion reden, die sich über eine Reduktion des Leistungsumfangs erreichen lässt. Meine Preise hingegen stehen nicht zur Diskussion. Bei Kunden, die mit mir über meine Peise diskutieren wollen, fehlt es mir an der Wertschätzung an meiner Arbeit.

Wenn es um den Werkstattbesuch für mein Motorrad geht, sehe ich das ganze aus der anderen Perspektive. Da ich natürlich auch nur Menschlein bin, bin ich manchmal auch dazu geneigt, die Lohn- und Materialpreise der markengebundenen Vertragswerkstätten als überzogen zu empfinden. Da ich selbst auch kostenbewusst wirtschafte, ziehe ich eine freie Werkstatt vor. Natürlich besteht auch in meiner freien Werkstatt das Interesse der Gewinnmaximierung. Trotzdem kann er die Leistungen günstiger anbieten. Weil er Teile beim Zulieferer einkauft und so die Kosten und Gewinnspannen einer dazwischen liegenden Logistikkette einspart. Weil er keine hohen Tariflöhne und Lohnnebenkosten bezahlen muss. Weil er nur eine einfache Werkstattausstattung vorhalten muss, dafür aber nicht alle Leistungen anbieten kann. Darüber habe ich mich mit ihm schon öfters unterhalten.

Spezielle Diagnose Hard- und Software sowie die monatlichen Lizenzgebühren, die er dafür an den Hersteller abdrücken müsste, hält er nicht vor, da es sich für ihn nicht rechnen würde. Gerade als freie, nicht markengebundene Werkstatt würde es bedeuten, die Technik für alle möglichen Marken vorhalten zu müssen. Bei speziellen Problemen, wie zum Beispielsweise das mit der eigenständigen Batterieentladung meiner F800GS, verweist er mich an den Vertragshändler, der diese ganze Spezialtechnik vorhalten muss. Diese Kosten muss er bei der betriebsiwrtschaftlichen Kalkulation der Stundensätze umlegen. So bezahlen alle, die hohen Kosten für das Vorhalten der Werkstattausrüstung mit, auch wenn sie nur "normale" Wartungsarbeiten durchführen lassen. Das gilt auch für Karims Wartung der Afrika Twin.

Ich bitte doch alle, die sich hier negativ zu Karims Wartungskosten äußern, diese Umstände in ihre Meinungsbildung einzubeziehen.

Ich bitte auch, und das richtet sich speziell an Manfred, von verallgemeinernden abwertenden Bezeichnungen als Beutelschneider abzusehen, wenn es um die Beurteilung von Karims Werkstattkosten geht. Keiner von uns war dabei, als die Wartungsarbeiten durchgeführt wurden. Keiner von uns kennt die betriebswirtschaftliche Kalkulation der Markenwerkstatt. Und keiner von uns weiß, welche Teile genau da eingebaut wurden und ob sie wirklich von übereinstimmender Qualität sind wie diejenigen, die man im Zubehör einkaufen kann. Wer sich vorher ein Urteil darüber bildet, bildet sich ein Vorurteil.

Ich habe mal die Rechnung meiner freien Werkstatt vom letzten "großen Service" meiner F800GS rauszgezogen, inkl. Ventilspiel kontrollieren, aber ohne einstellen. Gesamtkosten 509,56 € brutto. Mit einstellen wäre die Rechnung veilleicht auf 600 € bis 700 € gekommen. Auf Grund von Erfahrungswerten mit der ehemaligen Vertragswerkstatt glaube ich, dort hätte die Rechnung (inkl. Ventile einstellen) ca. 900 bis 1.100 € betragen. Wäre ich mit der Qualität der Markenwerkstatt zufrieden gewesen und würde ich irgend einen Mehrwert gegenüber der freien Werkstatt erkennen können, wäre ich vermutlich heute noch bei der Markenwerkstatt. Da aber das Gegenteil der Fall war, bekam der Freie den Auftrag.

Die Entscheidung liegt beim Kunden. Inwieweit Karim sich eine kostengünstigere Alternative suchen will oder nicht, bzw. welchen Mehrwert er in den Mehrkosten der Markenwerkstatt erkennt (Qualität? Service?), würde ich gerne ihm selbst überlassen. Die jüngste Rechnung könnte einen Denkanstoß liefern, sich für die Zukunft umzuorientieren.
Es grüßt der Hein (alias Heiner Kowalski)
http://www.kowalskifilm.de | Dem Hein seine Reiseberichte hier im Forum

Bild

Benutzeravatar
Dr. Doolittle
Beiträge: 880
Registriert: Samstag 3. November 2018, 21:51
Wohnort: Österreich-Europa-Erde

Re: Africa Twin - Die Neue

#64 Ungelesener Beitrag von Dr. Doolittle »

Fat Lady hat geschrieben: Ich habe nachgesehen. Beim Louis kosten die Kerzen 160.- Brutto. Dafür sind die Luftfilter um die Hälfte billiger.
Der Chef von Honda Österreich/Central Europe sagt immer, dass man drei Verschleißteile immer original von Honda nehmen sollte:

- Luftfilter
- Ölfilter
- Kettenritzel

Ich kenne nun aus dem österreichischen XRV-Forum zwei Leute persönlich, denen bei einer Georgientour Sand am Zubehörluftfilter von Louis vorbei ind den Vergaser und somit Motor gezogen wurde.Hoffen wir, dass die Auswirkungen gering bleiben. Bei diesen Filtern fehlen oft Dichtungen oder sie sind aus unzureichend elastischem Material gefertigt, sodass hier nicht wirklich abgedichtet wird. Manchmal, so einen Fall hatte ich mal bei so einem Filter für meine alte XRV war die Passform einfach unterirdisch schlecht.
Ich möchte gar nicht wissen, wieviele "Geschädigte" es gibt, denen das einfach gar nicht auffällt, und die sich halt mit einem erhöhten Ölverbrauch im Laufe des Motorlebens abfinden, bzw. diesen gar nicht mehr mitbekommen, weil sie die Maschine eh nach 2, 3 od. 4 Jahren abstoßen (Stichwort "Ende des Leasingvertrags")

Die Schäden an der Getriebeabgangswelle (GAW) wegen nicht passender Ritzel von Sunstar, JT, etc. bzw. zu harter Härtung bei den alten XRV's, tlw. TransAlps und neuerdings auch in seltenen Fällen bei der CRF sind ja hinreichend dokumentiert und bekannt.

Von negativen Begleiterscheinungen wegen eines Ölfilters aus dem Zubehörmarkt hab ich noch keine Kenntnis, aber macht es wirklich Sinn hier wegen 3-4 Euro Preisunterschied ein mögliches Risiko auf sich zu nehmen?

Antworten

Zurück zu „Motorräder“