BMW F 800 GS - Kowalskis Reisemotorrad

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
oggimann
Beiträge: 912
Registriert: Donnerstag 14. Januar 2016, 21:35

Re: BMW F 800 GS - Kowalskis Reisemotorrad

#137 Ungelesener Beitrag von oggimann »

Ja Guten Morgen und schöne Ostern zusammen :L
Ja bei meiner :lol: Altehrwürdigen G/S brauche ich keine Kette zu schmieren :lol: und der Hauptständer ist auch noch Top :P
Aber die ist ja erst 39 Jahre Alt :Gn:
Grüßle
Jürgen
Andere wissen nicht wie es geschrieben wird !!! Wir waren schon Dort ;-)

Benutzeravatar
H.Kowalski
Administrator
Beiträge: 5079
Registriert: Sonntag 18. Januar 2015, 12:12
Wohnort: Esslingen am Neckar
Kontaktdaten:

Re: BMW F 800 GS - Kowalskis Reisemotorrad

#138 Ungelesener Beitrag von H.Kowalski »

:lol: :mrgreen: Auch einen schönen Ostersonntag und frohes Eiersuchen. :)

Nein nein, Max hat das Hauptständerthema ganz offenbar nicht für sich exklusiv gepachtet. Die breite Bedeutung scheint bisher unterschätzt worden zu sein. ;)

Ja ja, dass normale Hauptständer ewig halten, davon gehe ich aus. Solche normale Hauptständer gibt es auch für die F800GS, aber der den ich hab, ist kein normaler, sondern ein nicht normaler. Zum Vergleich mal zwei Bilder:

Normaler Hauptständer für die F800GS:
Bild
Quelle: Kohl-Shop.de

Nicht normaler Hauptständer für die F800GS:
Bild
Quelle: Kohl-Shop.de

Wenn man die beiden Konzepte vergleicht, wird deutlich, wo sich der nicht normale abnutzt: nämlich direkt an den Rohren selbst. Der normale Hauptständer hat angeschweißte robuste Füße, die der nicht normale nicht hat.

Ich hätte jetzt also die Wahl, mir den normalen Hauptständer montieren zu lassen, der ewig hält. Oder wieder den nicht normalen und eventuell mit Gaffa-Tape pimpen, das sich zuerst abnutzt, bevor das Rohr zerkratzt.

Ganz im Ernst: ich will das Ding nicht mehr missen. Erstens, weil aufbocken im Vergleich zum normalen Hauptständer damit echt kinderleicht ist, zweitens weil das Moped damit auf Campingplätzen überall sicher steht, auch nach starkem Regen, wenn der Boden aufgeweicht ist.

Was hab ich mir schon kluge Ratschläge von anderern Campern anhören dürfen: Stell Dein Moped da vorne auf den Weg, das fällt sonst um! Versuche zu vermitteln, dass mein Moped nicht umfallen wird, weil mein Moped nen gescheiten Ständer hab, waren in solchen Situationen natürlich immer vergeblich. Doch, das fällt um! Glaub mir, ich scho so viele Mopeds umfallen sehen! Tja, so unterschiedlich können Erfahrungswerte sein. Selbst im Sturm in Orkanstärke an der Schottischen Nordküste, der etliche Zelte um mich herum platt gemacht hat, blieb meine GS auf dem weichen Grasboden standhaft, ebenso mein Zelt.

Deswegen hätte ich gerne wieder den nicht normalen Ständer dran. Ich finde das Teil genial und nehme die Verschleißanfälligkeit gerne in Kauf. Bis ich mir das nächste Moped kaufe, so lange wird der halten! :L
Es grüßt der Hein (alias Heiner Kowalski)
http://www.kowalskifilm.de | Dem Hein seine Reiseberichte hier im Forum

Bild

Benutzeravatar
Quhpilot
Beiträge: 4940
Registriert: Sonntag 3. August 2014, 11:07
Wohnort: 66440 Blieskastel (fast Frankreich)

Re: BMW F 800 GS - Kowalskis Reisemotorrad

#139 Ungelesener Beitrag von Quhpilot »

Ich weiß das ist ein echtes Absurdum.....aber vielleicht sollte Herr Kowalski zum Anbau "normaler" Ersatzteile übergehen.... :mrgreen:

Oder ein neues Mopped in Erwägung ziehen...... :Hilf: Quasi weil beim Alten der Aschenbecher voll ist.... :Ju:

Fahr halt endlich mal ausgiebig eine 1200er Boxer Probe.......das wär für Dich das Ultimative Mopped ! Echt ! :Sl:

.......oder kauf Dir einfach einen neuen Ständer......... :Pr:
...closer to the edge...

Benutzeravatar
H.Kowalski
Administrator
Beiträge: 5079
Registriert: Sonntag 18. Januar 2015, 12:12
Wohnort: Esslingen am Neckar
Kontaktdaten:

Re: BMW F 800 GS - Kowalskis Reisemotorrad

#140 Ungelesener Beitrag von H.Kowalski »

:mrgreen: Das Aschenbecher-Argument schwebt mir auch schon im Hinterkopf. :mrgreen: :L

Dass ich ne Boxer-GS nicht probefahren will, hat nen ganz pragmatischen Grund: ich hab die Befürchtung, dass ich danach so ein Ding haben will. Das wil ich vermeiden. :lol: :mrgreen:

Im Ernst, die Entscheidung gegen die Marke BMW ist bei mir schon längst gefallen. Beim Auto hab ich es schon umgesetzt und fahre jetzt Opel, beim Motorrad wird es beim nächsten Kauf umgesetzt. Und zwar in erster Linie weil ich die Digitalisierungs-Konzepte dieser Marke als sehr nervig empfinde. In etwa so nervig wie sprechende Navigationsgeräte. Meine F800GS ist in der HInsicht noch ziemlich analog, aber beim Nachfolger F850GS hat sich das grundlegend geändert.

Ich ziehe Minimalismus vor, und das können andere Hersteller besser. :L Was ich als erstes mal probefahren will, ist die Yamaha Téneré 700. Gefällt mir außerordentlich gut. :L Interessant finde ich auch Honda Africa Twin, KTM 890 Adventure oder oder oder .... aber in den nächsten 5 bis 9 Jahren will ich die F800GS noch weiter fahren - so lange der Hauptständer noch hält. :lol:
Es grüßt der Hein (alias Heiner Kowalski)
http://www.kowalskifilm.de | Dem Hein seine Reiseberichte hier im Forum

Bild

Benutzeravatar
ryna
Administrator
Beiträge: 9197
Registriert: Montag 21. Juni 2010, 09:09

Re: BMW F 800 GS - Kowalskis Reisemotorrad

#141 Ungelesener Beitrag von ryna »

Mit einer Hohlraumversiegelung könnte der gebogene Hauptständer auch ewig halten. Korrosion an der Stelle durch eindringendes Wasser vermute ich als Grund für Bruch.

sushi
Beiträge: 835
Registriert: Donnerstag 21. September 2017, 09:50
Wohnort: Bern Schweiz
Kontaktdaten:

Re: BMW F 800 GS - Kowalskis Reisemotorrad

#142 Ungelesener Beitrag von sushi »

H.Kowalski hat geschrieben: Samstag 3. April 2021, 18:13 Geile Filmidee! :Sl: Der Film könnte der hochphilosophischen Frage auf der Grund gehen: braucht es wirklich einen Hauptständer? :lol:
Hallo

Hauptständer oder nicht, das ist keine hochphilosophischen Frage, das ist Blasphemie. :lol:
An jedes Mopped gehört ein Hauptständer!
Leider gibt es für meine Chopper/Cruiser keine ab Werk und auch Polo&Co bieten keine an, selber machen kann ich leider nicht.

So Spass bei Seite, schade dass der durchgerostet ist.
Hat sich da Wasser gesammelt das nicht abfliessen konnte, sieht für mich aus als wäre der von innen gerostet?
H.Kowalski hat geschrieben: Sonntag 4. April 2021, 10:47 Im Ernst, die Entscheidung gegen die Marke BMW ist bei mir schon längst gefallen

Ich ziehe Minimalismus vor, und das können andere Hersteller besser. :L Was ich als erstes mal probefahren will, ist die Yamaha Téneré 700. Gefällt mir außerordentlich gut. :L Interessant finde ich auch Honda Africa Twin, KTM 890 Adventure oder oder oder .... aber in den nächsten 5 bis 9 Jahren will ich die F800GS noch weiter fahren - so lange der Hauptständer noch hält. :lol:
BMW ist nur eine von vielen Marken, braucht man in D eigentlich eine amtliche Erlaubnis um nicht BMW zu kaufen (bei Moppeds)? :mrgreen:
Die 800er GS hatte mich auch lange interessiert, habe die dann einen Tag lang in Hechlingen probegefahren.
Die "Turnübungen+Hütchenfahren" gingen leichter als mit meiner damaligen XT660Z, bergab fehlte mir aber die Motorbremse.
Habe sie dann nicht gekauft und nach dem Ende meiner XT660Z erneut eine XT660Z gekauft.

viel Spass mit was immer man fährt
gruss sushi
Reiseberichte im Forum

2011-2013 Nord/Südamerika-Australien-Asien-Europa
http://www.youtube.com/user/MrXt660ztenere

Benutzeravatar
H.Kowalski
Administrator
Beiträge: 5079
Registriert: Sonntag 18. Januar 2015, 12:12
Wohnort: Esslingen am Neckar
Kontaktdaten:

Re: BMW F 800 GS - Kowalskis Reisemotorrad

#143 Ungelesener Beitrag von H.Kowalski »

Da wird bestimmt auch Korrosion von innen zur Materialermüdung beitragen haben. Die Frage ist, wie das Wasser da reinkam. Von außen waren schon seit längerer Zeit auf der Unterseite deutliche Risse in Längsrichtung zu sehen. Das war absehbar, das es bald zum Bruch kommt. Mindestens einer der Risse in Längsrichtung sieht mir nach einem messerscharf geschnittenen Dauerbruch aus. Und zwar nur auf der linken Seite, wo die Hebelkräfte beim Aufbocken wirken. Wie schon beschrieben, wirkt der Hebeldrehpunkt auf hartem Untergrund direkt auf das gebogene Rohr, anders als bei normalen Hauptständern, wo diese Kräfte auf die stabilen Füße wirken.

Ob da eine Hohlraumversiegelung noch was bewirkt hätte, da hab ich ein wenig Zweifel. Die rechte Seite sieht hingegen sieht gut aus, kaum zerkratzt, keine Risse.
sushi hat geschrieben: Sonntag 4. April 2021, 12:33BMW ist nur eine von vielen Marken, braucht man in D eigentlich eine amtliche Erlaubnis um nicht BMW zu kaufen (bei Moppeds)? :mrgreen:
...
viel Spass mit was immer man fährt
gruss sushi
Eine Erlaubnis so weit ich weiß nicht, aber scheinbar eine Rechtfertigung. :lol: :mrgreen:
...
IMG_0641.jpeg
...
IMG_0643.jpeg
IMG_0643.jpeg (53.95 KiB) 154 mal betrachtet
...
Edit: Bilder hinzugefügt, Beschreibung der Risse überarbeitet
Es grüßt der Hein (alias Heiner Kowalski)
http://www.kowalskifilm.de | Dem Hein seine Reiseberichte hier im Forum

Bild

Benutzeravatar
maxmoto
Beiträge: 9936
Registriert: Samstag 2. Juni 2012, 19:29
Wohnort: 80993 München

Re: BMW F 800 GS - Kowalskis Reisemotorrad

#144 Ungelesener Beitrag von maxmoto »

Hein, ich hab ne Lösung die beiden Seiten Vorteile bringt.
Einmal Dir, weil Du (vorläufig) Geld sparst - und einmal den warnenden Campern, die wenigstens einmal Recht behalten.
(Was hab ich mir schon kluge Ratschläge von anderern Campern anhören dürfen: Stell Dein Moped da vorne auf den Weg, das fällt sonst um!)
Einfach diesen Ständer weiter behalten. Irgendwann bricht das Teil ab und das Moped fällt nach links um.
Allerdings muss ich zugeben, dass mein Vorschlag eine unberechenbare Falle enthält, denn nach wissenschaftlich eruierten Gesichtspunkten könnte es auch passieren, dass das Moped eben nicht auf dem Campingplatz im weichen Untergrund in die Waagerechte kippt, sondern z.B. an einer Eisdiele.
Da fiele es härter und ganz ohne Vorwarnung der Eisdielenbesucher.
Allerdings hätten die was gelernt und, mutierten sie später im Leben zu Campern erhöhten sie die Menge (lt. Mengenlehre) an Warnern, weil sie ja aus augenscheinlich selbst gesehenen Erfahrung sprächen.
Es beweist wiederum: Irgendwas ist immer.

Du könntes natürlich auch hinterfotzig sein.
Einfach Dein Moped versuchen neben dem Zelt aufzustellen.
Dann wirst Du von nem besorgten Camper darauf hingewiesen: Stell Dein Moped da vorne auf den Weg, das fällt sonst um!
Du sagst: Nun gut, bis jetzt ist's neben dem Zelt noch nie umgefallen, aber, auf Ihre Verantwortung stelle ich es auf den Weg.
Du machst, wie Dir empfohlen, das Moped fällt um, auf den harten Weg, Du gehst zum Camper und sagst ihm, dass Du für ihn hoffst, dass er gut gegen fremde umfallende Mopeds, die auf seine Empfehlung und Verantwortung hin geparkt wurden, versichert ist, weil es Dir leid täte, dass er nun den Schaden aus eigener Tasche zu bezahlen hätte.
Das wiederum bewiese: Das Leben kann durchaus spannend sein, betreffend Kommunikation.

:Ju: :Ju: :Ju:
maxmoto
was ist was wert


>>Meine Reiseberichte<<

Antworten

Zurück zu „Motorräder“