Blende 22 -- Top oder Flop für das Bild.

Welche Fotoausrüstung für wenn, wer benutzt was, Hilfen und Tipps
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
2wheeler
Beiträge: 4261
Registriert: Samstag 1. September 2012, 18:10
Wohnort: Belgium - nahe der Küste

Blende 22 -- Top oder Flop für das Bild.

#1 Ungelesener Beitrag von 2wheeler »

Sehr oft fragt man sich - warum ist mein Bild nicht so scharf wie man es möchte.

Liegt es immer am Objektiv oder dem Kamera-sensor ?? Vielleicht doch an der gewählten Blende ??

Vielleicht geht es jetzt ins Pixelpiepen - aber auch ohne Pixelpiepen kann es einem Helfen.



:Pr:

Viel Spaß beim Schauen. :Ni:
Bild 3,3 L /100 km

Benutzeravatar
AlterHeizer
Beiträge: 7844
Registriert: Dienstag 10. August 2010, 21:45
Wohnort: 35423 Lich

Re: Blende 22 -- Top oder Flop für das Bild.

#2 Ungelesener Beitrag von AlterHeizer »

Es kann nicht schaden, sich mit den grundsätzlichen Gesetzen der Optik zu beschäftigen ... ;)

Bei der Konstruktion und Fertigung von Objektiven muß der Hersteller Kompromisse eingehen, damit Objektive nicht zu groß, nicht zu schwer und vor allem, nicht zu teuer werden. Hinzu kommt, daß Hersteller ihre Objektive unterschiedlich konzipieren, sodaß ein allgemein verbindlicher Blendenwert für die beste Schärfeleistung nicht genannt werden kann.
Natürlich haben auch die Kameras mit ihren unterschiedlichen Sensorgrößen und Pixelzahlen einen Einfluß auf die Schärfeleistung bei den Blendenwerten.

Es geht zum einen um die Beugungsunschärfe, die entsteht, wenn die Blende immer weiter geschlossen wird. Zwar denke ich, daß Blende 8 ein guter Mittelwert für eine sogen. "förderliche Blende" sein kann - insbesondere, wenn man sich als Fotograf nicht mit aufwändigen Blendenreihen zur Ermittlung der förderlichen Blende der eigenen Objektive beschäftigen möchte. Ganz gut erklärt wird das hier:
https://www.matthiashaltenhof.de/blog/b ... nschaerfe/" onclick="window.open(this.href);return false;

Dort findet sich auch ein Rechner, mit dem man die Werte seines Equipments errechnen kann.

Nun hängt es natürlich auch davon ab, welche Motive fotografiert werden. Landschaften z.B. möchte man zumeist durchgängig scharf abbilden, für Makros gelten andere Regeln und bei Porträts von Menschen möchte man ja nicht unbedingt jede Pore sehen ...

Daß heutige Objektive Blende 22 anbieten, ist zum einen wohl ein Relikt aus der analogen Fotografie, zum anderen braucht man in speziellen Lichtsituationen, z.B. um schöne Sonnensterne zu produzieren, eine möglichst geschlossene Blende - es gibt einfach zuviel Licht!
Hat man keine weitere Hilfsmittel, wie z.B. Filter, "an Bord" und ist die Verschlußzeit nicht weiter zu verkürzen, dann wird man notgedrungen auch mal eine geschlossenere Blende verwenden müssen - oder man muß auf das Motiv verzichten.

Und das Pixelpiepen ist ja an sich eine gute Sache, man muß sich jedoch darüber im Klaren sein, daß die 100% Darstellung von der Auflösung des Anzeigemediums abhängt ...
Bei der Beurteilung der Schärfe müssen Abbildungsgröße und Entfernung zur Abbildung berücksichtigt werden.
Freundliche Grüße
AlterHeizer aka Armin

Meine Reiseberichte
Flickr

Antworten

Zurück zu „Fotografie“