Drohnen - sehr begrenzter legaler Flugspaß?

Wer benutzt was, Fragen und Tipps
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
the matrix
Beiträge: 842
Registriert: Dienstag 22. November 2016, 16:22
Wohnort: Merenberg
Kontaktdaten:

Re: Drohnen - sehr begrenzter legaler Flugspaß?

#9 Ungelesener Beitrag von the matrix »

Ich bin auch am überlegen ob ich 300 Euro in den Schein investiere oder die Mavic Zoom verkaufe und die Mavic 2 Mini kaufe,
hätte zwar ein Paar Abstriche aber irgendwass ist immer...
DlHzG Stevie aka +++the matrix+++

Lieber verrückt das Leben genießen, als normal langweilen...

Mein YOUTUBE Channel

Benutzeravatar
Mimoto
Administrator
Beiträge: 15335
Registriert: Mittwoch 16. Juni 2010, 09:11
Wohnort: Idar-Oberstein
Kontaktdaten:

Re: Drohnen - sehr begrenzter legaler Flugspaß?

#10 Ungelesener Beitrag von Mimoto »

...ich biege gerne die Regeln die es gibt so das sie mir passen. ;)

Fliegen ist was anderes als mal schnell hoch für eine schönes Foto und weg. Werde ich erwischt nutzt es mir nix das weiss ich.
Daher bin ich dort wo ich weiss es könnte Problem geben, einfach vorsichtig sein das ich nicht da starte wo andere sich aufhalten, also belästig ich auch niemanden. Sonst vertraue ich darauf, werde ich erwischt oder übersehe was mich dumm stellen, Schuld einsehen, entschuldigen usw. ....viel Mühe macht mir das nicht (dumm stellen) und bisher kam ich damit wirklich immer durch. :Kus:

Grüße
Michael /mimoto

Ich weiß, dass ich nichts weiß. (Sokrates)

Bild

|| >>Meine Reiseberichte<< || >>onTour Technik<< || >>Herbst im Herz<< || >>Trans Pyrenäa<< || >>YouTube Kanal<< || >>Vimeo Kanal<< || >>Flickr<< ||

Benutzeravatar
CrazyPhilosoph
Beiträge: 3626
Registriert: Freitag 25. Januar 2013, 12:14
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Drohnen - sehr begrenzter legaler Flugspaß?

#11 Ungelesener Beitrag von CrazyPhilosoph »

Ich sehe das ja größtenteils wie Pascal.

Was ich allerdings schwierig finde, ist die Ermittlung ob ich irgendwo fliegen darf oder nicht. Da wäre es schön wenn im Zuge der EU Gleichsetzung auch eine interaktive Karte für die EU zugänglich wäre mit der man feststellen kann wo was erlaubt ist.

Gerade in Frankreich ist das für jemanden der kein Wort französisch spricht sehr schwierig.

hier https://www.geoportail.gouv.fr/donnees/ ... -de-loisir" onclick="window.open(this.href);return false; sehe ich zur Zeit nichts?!

Benutzeravatar
Bäda
Beiträge: 2593
Registriert: Donnerstag 6. August 2015, 08:35
Wohnort: Erding
Kontaktdaten:

Re: Drohnen - sehr begrenzter legaler Flugspaß?

#12 Ungelesener Beitrag von Bäda »

Ich seh da schon was auf der Karte. Sehr viel Rot. und viel gelb. :(

Also ich hab den Kauf jetzt erst mal nach hinten verschoben. Für mich wäre die Drohne jetzt eher ein Werkzeug für schöne Aufnahmen an touristischen Highlights, die ich wohl oder übel auch zum Teil ausserhalb der legalen Zone einsetzen würde. Es ginge mir weniger um den Spaß am Drohnenfliegen an sich. Aber wer weiß, vielleicht tut sich da ja noch was, aber ich glaube, die Restriktionen werden eher schärfer.

Ich konzentrier mich jetzt erst mal auf die Filmerei mit der Hero 9, da hab ich noch genug Verbesserungspotenzial für interessante Filme auch ganz ohne Luftaufnahmen :)

Benutzeravatar
Fat Lady
Beiträge: 1045
Registriert: Dienstag 14. November 2017, 19:23
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Drohnen - sehr begrenzter legaler Flugspaß?

#13 Ungelesener Beitrag von Fat Lady »

Dank dem Alex bin ich Neodrohnenbesitzer. Und zwar die DJI Mavic Air. Da hat mir die App gesagt, dass ich hier nicht fliegen darf und ich mir den Start nochmals überlegen sollte. Zeigt sie das nicht in jeder Verbotszone an?

LG, Hermann
there is someone in my head but it's not me

https://www.youtube.com/channel/UCSbi1R ... lymer=true

Benutzeravatar
Kurare79
Beiträge: 4325
Registriert: Samstag 1. Juni 2013, 08:24
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: Drohnen - sehr begrenzter legaler Flugspaß?

#14 Ungelesener Beitrag von Kurare79 »

Die Aufnahmen meiner Drohne sind geradezu das Salz in der Suppe meiner Reisevideos. Ich wollte auf diese auf keinen Fall verzichten wollen. Sie vermitteln eine völlig andere Perspektive und ermöglichen auch eine Sicht, die einem so gar nicht klar gewesen wäre. Endlich kann man mithilfe dieser Bilder in die Lüfte steigen und erhält einen Überblick über das "große Ganze". Wer an Fotografie oder auch bewegten Bildern interessiert ist, dem würde ich jederzeit ein ganz klares "Ja" aussprechen für einen dieser Copter. Alleine die Technik und diese ausgetüftelte Bedienung; das begeistert und macht einen ganz großen Spaß DD

Selbstverständlich braucht so etwas auch Regularien und derer sollte man sich bewusst sein. Nicht anders, als im Straßenverkehr auch. Die Regeln zu kennen, halte ich insofern für wichtig, dass man sich auch Gedanken darüber macht, wieso es überhaupt diese und jene Regel gibt und was dadurch vermieden werden soll. Das schafft ein Bewusstsein für potentielle Gefahren und wie man diese auch selbst vermeiden oder zumindest auf ein Minimum reduzieren kann.

Bei meinen Drohnenflügen gibt es Szenarien, da erkunde ich schon von Zuhause aus über GoogleMaps (und soweit vorhanden auch StreeView), wo und was ich für eine Aufnahme mit meiner Drohne machen könnte und suche nach einem geeigneten Startplatz. Auch schaue ich dabei auf einer AirMap-App, ob es dort gewisse Restriktionen gibt. Von diesen Restriktionen, dem Land, wo ich mich befinden werde, Anzahl der Menschen vor Ort und meinem Bauchgefühl mache ich es abhängig, ob ich dort dann auch tatsächlich fliege. Es gibt für mich absolute Tabus wie Flugschneisen, Sportflughäfen, Menschenmengen oder allgemein bei Menschen, Wohngebiete, Autobahnen, Naturreservate, etc.

Und dann gibt es jene Bereiche, da ist einem das Verbot zwar bewusst, aber ich halte es für ein "relatives Verbot".

Beispiel 1: Vor unserer Tür liegt der Schwarzwald. Da hat man sich kurzerhand mal entschieden diesen großflächig zu einem Nationalpark zu deklarieren. Plötzlich darf man dort nicht mehr mit seiner Drohne fliegen, während gleichzeitig der gesamte Schwerlastverkehr der südlichen West-Ost-Achse Deutschlands dort entlang poltert und sich eine riesige Anzahl mittelständischer Betriebe dort befindet, die die gesamte Autoindustrie und noch darüber hinaus beliefern. Aber mit meiner kleinen Drohne soll ich dort nicht mehr über den Acker fliegen dürfen. Das sind Dinge, die sich für mich beißen.

Beispiel 2: Auf unserer Zentralasienreise hätte ich wohl in 90% der Länder keine Aufnahmen machen können, da Drohnen dort komplett verboten sind. Dass ich nicht über eine Moschee kreise, versteht sich, aber wieso soll ich mitten im Nirgendwo in einer Wüste oder der abgelegensten Pampa keine Landschaftsaufnahmen machen dürfen?

Beispiel 3: Sichtweite. Das ist wirklich leidig. Das würde wohl die meisten aller (privaten!) Drohnenaufnahmen illegal machen. - Gerne mache ich meine Flüge durch Wolkendecken, was schöne Perspektiven macht. Schneidetechnisch trickse ich hier aber auch, wenn es notwendig wird. Nicht überall dort, wo ich in eine Wolkendecke hineinfliege, fliege ich auch tatsächlich hinaus, sondern suche mir einen Punkt, der so liegt, dass ich in dem Talkessel auch davon ausgehen kann, dass hier an den Felsen entlang kein Sportflieger auftauchen kann. Das heiß im Klartext: Ich habe die Felsen/den Berg direkt hinter der Drohne im Rücken, was der Zuschauer aber nicht sehen kann und tauche dann nach oben durch die Wolkendecke auf :idea: :D Kurzum: Man sucht sich bewusst Punkte, wo man für niemanden zur Gefahr werden kann.


Vermutlich möchte in diesem Zusammenhang auch jemand wissen, wie es zu den Aufnahmen von der Abtei San Galgano gekommen ist und ich beantworte die Frage hier gleich vorab.

Bild

Wir haben diese Kirchenruine am Abend erreicht, als der Zutritt zu dieser bereits geschlossen gewesen ist. Über AirMap habe ich als erstes überprüft, ob das Fliegen hier überhaupt gestattet ist und ja, das ist es gewesen. Nur im Wissen dessen, dass diese Kirchenruine geschlossen ist und sich hier auch keine Flugverbotszone befindet, habe ich die Drohne fliegen lassen. Niemals wäre ich dort durch das Fenster geflogen, wenn dort Menschen anwesend gewesen wären - aber das sagt einem auch der gesunde Menschenverstand.
Erst am nächsten Morgen direkt vor dem Eingang ist dann ein Schild, dass hier Drohnen nicht erwünscht sind... :? Dafür kann ich dann aber wirklich auch nix...

Meine Drohne ist für mich ein Einsatzmittel, um schöne Aufnahmen einzufangen und anderen damit Freude am Bild zu bereiten. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Nehmen wir einfach alle aufeinander Rücksicht und achten und respektieren einander, dann sollten wir alle gut miteinander leben können. Leben und leben lassen, so lange keiner gefährdet wird - das ist so mein Credo, wenn es um das Fliegen mit der Drohne geht.


Euch allen einen schönen Nachmittag! :L
Allzeit gute und sichere Fahrt, Karim

-Homepage-

Benutzeravatar
CrazyPhilosoph
Beiträge: 3626
Registriert: Freitag 25. Januar 2013, 12:14
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Drohnen - sehr begrenzter legaler Flugspaß?

#15 Ungelesener Beitrag von CrazyPhilosoph »

Karim, dafür ein :L oder besser DD .
In der Tat einer der ganz wenigen Bereiche in denen auch ich mich nicht immer 100% an Vorschriften halte.
Sollte das Konsequenzen haben murre ich sicher nicht.
Drohne ist registriert und beschriftet.

Der Flug in der Kirchenruine ist aber in deinem Film auch wirklich episch - legendär :Sl: :AlSw:

Benutzeravatar
Quhpilot
Beiträge: 4956
Registriert: Sonntag 3. August 2014, 11:07
Wohnort: 66440 Blieskastel (fast Frankreich)

Re: Drohnen - sehr begrenzter legaler Flugspaß?

#16 Ungelesener Beitrag von Quhpilot »

DJI Mini 2 Fly-More-Combo bestellt....... :mrgreen:
...closer to the edge...

Antworten

Zurück zu „Filmen“