Wild West Diaries, Teil III

Reiseberichte aus Nord, Mittel und Südamerika
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Chris aus Leonding
Beiträge: 2728
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 12:27

Re: Wild West Diaries, Teil III

#89 Ungelesener Beitrag von Chris aus Leonding »

Reiner herzlichen Dank für deinen sehr kurzweiligen Bericht und schönen Bildern. Hab mich immer gefreut, wenn du einen neuen Beitrag eingestellt hast.
DD DD DD :Pr:
Liebe Grüße von Chris aus Oberösterreich
_______________________________________
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
(Alexander von Humboldt)

Meine Reiseberichte

Stedo
Beiträge: 67
Registriert: Sonntag 15. November 2015, 10:26
Wohnort: Dresden

Re: Wild West Diaries, Teil III

#90 Ungelesener Beitrag von Stedo »

Hab vielen Dank für deine Mühen!

Bin jetzt ungefähr bei der Hälfte und schau mir den Rest sicher auch noch an. Trotzdem schon jetzt ein riesen Danke!
mfg
der Stedo

Benutzeravatar
C_B_
Beiträge: 284
Registriert: Montag 30. Oktober 2017, 07:11
Wohnort: Mid Cities

Re: Wild West Diaries, Teil III

#91 Ungelesener Beitrag von C_B_ »

hab auch wieder mit dem Hinterherlesen nachgeholt ... vielen Dank fuer diese sehr interessanten Berichte von dir.
ReinerH hat geschrieben: Mittwoch 7. Februar 2024, 13:25 Bild
die Strecke von Patterson bis zum Lick und dann runter bin ich neulich auch noch gefahren - musste da sogar fast eine Strunde warten weil da noch gebaggert und verbessert wurde (ist glaube ich ein Stueckchen weiter den Berg hoch):

Bild

Gibt es dieses Jahr auch wieder eine Tour?

Benutzeravatar
Schippy
Beiträge: 8824
Registriert: Freitag 5. Oktober 2012, 15:14

Re: Wild West Diaries, Teil III

#92 Ungelesener Beitrag von Schippy »

Vielen Dank für den umfangreichen Bericht. Da habt ihr ja alles dabei gehabt. Sonn und Schnee, tolle Landschaften.
Sicher ein tolles Erlebnis!
Grüßle
Herbert aka Schippy

----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht das Recht auf eigene Fakten.
(gehört im Podcast Lanz/Precht)

Benutzeravatar
ReinerH
Beiträge: 167
Registriert: Dienstag 8. März 2022, 22:12

Re: Wild West Diaries, Teil III

#93 Ungelesener Beitrag von ReinerH »

Hallo,

zunächst einmal vielen Dank für eure Antworten.

Von kurzweilig bis umfangreich war alles dabei. :L

Es war sicherlich ein sehr langer Reisebericht, er ging über den gesamten Winter.
So hatten wir es uns auch gedacht. Wer schafft es schon, alles in kurzer Zeit zu lesen, geschweige zu schreiben.
Aus den ursprünglich geplanten 500 Fotos sind auch ein paar mehr geworden. Wir hätten noch mehr gehabt. ;)

Die Vereinigten Staaten sind ein großes, weites und junges Land,
nicht zu vergleichen mit dem alten Europa.

Vieles, was wir an historischen Orten dort gesehen haben, ist gerade mal 150 Jahre alt und jünger.
Viele der Naturwunder sind in einem sehr gut erschlossenen und zu besichtigenden Zustand,
fast alles wird in einfachen Worten und Bildern verständlich erklärt.
Da sind die Amerikaner echt vorbildlich.

Die Entfernungen zwischen den Sehenswürdigkeiten sind dazu allerdings viel weiter auseinander liegend.
Deshalb sind so lange Reisen von gut vier Wochen schon mal nötig.

Wir haben alles genossen und erlebt.

Es war aber auch ganz schön anstrengend.
Die langen Flüge in engen Flugzeugen.
Fast jeden Tag ein anderes Ziel mit aus- und einpacken und ständiger Neuorientierung.
Klima und Witterung in fast allen Extremen.

Dazu dann auch noch so unplanmäßige Dinge wie Corona oder technische Probleme am Motorrad,
die besonders Brigitte an die Nerven gingen.

Wir hatten uns deshalb schon in der letzten Urlaubswoche entschieden,
keine weitere Tour zu fahren und das Motorrad zu verkaufen.

Natürlich gibt es immer noch mehr zu entdecken,
vielleicht die wegen unserer Coronaquarantäne 2022 ausgefallenen Touren in den Norden
mit einer Schleife durch die kanadischen Rockies nachholen.
Die großen Nationalparks ein weiteres Mal besuchen und genießen.

Es blieb aber dann bei unserer Entscheidung.

Im Oktober wurde das Motorrad verkauft.


Bild

War nicht ganz so einfach und beim Preis mussten wir auch noch was nachlassen.
Jetzt freut sich ein in Pension gegangener Polizist über das wirklich schöne Bike.

Den Kauf haben wir nie bereut.
Es war unseres und mit der wunderbaren Lackierung und den paar zusätzlichen Gimmicks ein echt tolles Teil.

Auf den rund 10.000 Meilen haben wir uns stets wohlgefühlt,
die Fahrerei war stets ein Genuss.

Im Frühjahr 2022 war mieten ja auch keine Option.
Es gab fast nichts auf dem Mietmarkt und wenn, dann zu extremen Preisen.

HARLEY fahren ist allerdings kein billiges Vergnügen,
so kam für uns zum Kaufpreis noch einiges dazu.

Steuer und Versicherung
Insgesamt drei Inspektionen und der Reifenwechsel zu Beginn. (Der nächste wäre fällig gewesen)
Zubehör, wie die Sitzbank, originale Endtöpfe, Schutzbügel und ein wenig weiterer Chrom.
Zweimal professionelle Aufbereitung,
dazu noch außerplanmäßig der Voltregler / Strator mit Einbau und eine Batterie.

Wenn wir das alles summieren,
bleibt nach unseren Berechnungen am Ende eine Ersparnis von rund 30 % zur Miete.

Also, alles richtig gemacht.

Das ging natürlich nur, durch die vielfältige und auch sonst überragende Mithilfe von Edgar,
dem wir hier noch mal ein besonderes und großes Danke aussprechen.

Gruß

Reiner
nur wo man mit dem Motorrad war, war man wirklich

Antworten

Zurück zu „Amerika“