Wild West Diaries, Teil III

Reiseberichte aus Nord, Mittel und Südamerika
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
BITZER
Beiträge: 2668
Registriert: Montag 21. Juni 2010, 19:03
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Wild West Diaries, Teil III

#41 Ungelesener Beitrag von BITZER »

Tolle Reise👍 , tolle Bilder👍, toller Reisebericht 👍. Darf ich fragen wieviel die Reise kostet ?. Könnte sein, das ich an so etwas auch Interesse hätte und es interessiert mich halt was mich monetär erwarten würde.

LG Ingo aka Bitzer
Ich bedenk‘, was ein jeder zu sagen hat und schweig fein still,
und setz mich auf mein achtel Lorbeerblatt, und mache was ICH will.
( Reinhard Mey )

Benutzeravatar
ReinerH
Beiträge: 163
Registriert: Dienstag 8. März 2022, 22:12

Re: Wild West Diaries, Teil III

#42 Ungelesener Beitrag von ReinerH »

Hallo Ingo,

das kommt natürlich auf deine Ansprüche an.

Ich denke, Vorbereitung macht fast genau so viel Spaß wie die Reise selbst.

Zunächst würde ich den Zeitrahmen wählen,
dann eine grobe Routenplanung
dann nach Flügen suchen.
Nach der Flugbestätigung
dann Fahrzeug und Motels nach deinem Geschmack und Preisrahmen suchen, möglichst schon buchen,
dann in der Nähe nach Restaurants deines Geschmacks und Preisrahmens schauen
oder nach einem Supermarkt, die haben idR auch eine gute Theke.

Also grob gerechnet rund ab 200 aufwärts für 2 am Tag + Flug + Fahrzeug.

Gruß

Reiner
nur wo man mit dem Motorrad war, war man wirklich

Benutzeravatar
BITZER
Beiträge: 2668
Registriert: Montag 21. Juni 2010, 19:03
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Wild West Diaries, Teil III

#43 Ungelesener Beitrag von BITZER »

Danke dir für die Info 👍😊.

LG Ingo aka Bitzer
Ich bedenk‘, was ein jeder zu sagen hat und schweig fein still,
und setz mich auf mein achtel Lorbeerblatt, und mache was ICH will.
( Reinhard Mey )

Benutzeravatar
ReinerH
Beiträge: 163
Registriert: Dienstag 8. März 2022, 22:12

Re: Wild West Diaries, Teil III

#44 Ungelesener Beitrag von ReinerH »

Montag, 22. Mai

5.22.Globe, AZ.jpg
5.22.Globe,AZ.301k.jpg
5.22.Globe,AZ.301k.jpg (36.16 KiB) 362 mal betrachtet

Die nächsten Tage geht es durch Arizona südwärts.
Wir verlassen die bekannten Gegenden.
Hier ist weniger los, kaum noch Tourismus.

Ich stelle auch nicht mehr so viele Bilder von alten Autos ein. :Trost:


Este Pause ist am St.Marys Lake.

Einige Angler versuchen ihr Glück an diesem Stausee, den der Bauingenieur nach seiner Tochter benannt hatte.

Bild

Bild


Wir waren genauso wenig wie die Eagles in Winslow, AZ,
aber vielleicht kommt mal einer hin,

Bild


liegt ja an der Route 66, Kreuzung zum Hwy 87

Well, I'm a-standin' on a corner in Winslow, Arizona
And such a fine sight to see
It's a girl, my Lord, in a flatbed Ford
Slowin' down to take a look at me


https://www.youtube.com/watch?v=ugk_tY_SSRk

Es war die erste Single der EAGLES, und schon alles dabei,
Harmoniegesang, Gitarrensoli, tolle Musik.

"Come on baby, don't say maybe" , besonders diese Zeile hat es mir angetan.

Natürlich gibt es hier dazu eine passende Statue. Der Pick Up gehört stilecht auch dazu.

Bild
aus GOOGLE street view


Langsam und in weit geschwungenen Kurven auf einsamer Landstraße geht es bergab von 2.200 auf 700 Meter.

Bild

Bild

Bild


In Strawberry vertreten wir uns erst mal die Beine.

Bild

Bild

Bild

Wenig später halten wir an der ältesten Schule von Arizona,
einem typischen Einraum Blockhaus, wo von 1885 bis 1916 unterrichtet wurde.

Bild


In Payson parken wir am Visitor Center
und da man Touristen aus Deutschland hier nicht oft sieht,
werden wir freundlich gebeten, uns in das Gästebuch einzutragen.

Bild


Am Roosevelt Lake machen wir Siesta.
Es ist wieder mehr als 30° und mein T- Shirt klebt.
Das hatte ich mir übrigens 1989 geholt und passt immer noch. :D

Bild

Zunächst waren wir verwundert, weil das Wasser sehr hoch stand.
Ein Einheimischer erklärte uns auf Nachfrage, dass das in der Jahreszeit normal wäre.

Bild

Bild

Bild

Selbst die Straße führt ins Wasser.

Bild

Eindrucksvoll ist hier auch noch die längste (670 M),
freitragende, zweispurige Stahlbrücke in Nordamerika,
die gleichbedeutend mit der Brooklyn- und Golden Gate Bridge im National Register geführt wird.
Allerdings überfahren weniger als 2.000 Fahrzeuge diese Brücke täglich.

Bild

Bild

Hier führt auch der beliebte Nord / Süd Fernwanderweg durch Arizona entlang.

Bild

Die alte Postkutschenroute, der Apache Trail
eine unbefestigte Straße auf rund 60 Kilometer durch herrliche Landschaft,
zweigt hier nach Westen, Richtung Phönix ab (AZ 88).


Gleich hinter der Brücke liegt der Roosevelt Damm,
der 1911 mit einer Höhe von 23 Metern fertig gebaut
und 1996 auf 109 Meter erhöht wurde.

Bild


Nach einem kurzen Abstecher im Tonto State Park,
der Park Ranger ließ uns leider um kurz vor vier nicht mehr auf die Scenic Route,

Bild

Bild

Bild

passieren wir Phönix, AZ weit östlich und landen in Globe, AZ,
unserem heutigen Zielort.

Bild


Fortsetzung folgt

Gruß

Reiner
nur wo man mit dem Motorrad war, war man wirklich

Benutzeravatar
ReinerH
Beiträge: 163
Registriert: Dienstag 8. März 2022, 22:12

Re: Wild West Diaries, Teil III

#45 Ungelesener Beitrag von ReinerH »

Dienstag, 23. Mai

5.23.Tucson, AZ.jpg
5.23.Tucson AZ.272.k.jpg
5.23.Tucson AZ.272.k.jpg (34.2 KiB) 320 mal betrachtet

Zunächst fahren wir in die Oldtown von Globe,
wo es, wie immer, einiges zu entdecken gab.


Bild

Bild

Bild

Soll den Fotos im Netz nach ein echt schöner, lohnender Laden ein, hatte aber leider heute geschlossen.


Bild

Bild

Bild


Unterwegs ist wenig Verkehr und wir genießen die einsame Straße.

Bild


Eine gute Stunde später, in Florence, AZ am Gila River
machen wir Pause auf dem top gepflegten Rasen vor dem alten Gerichtsgebäude.


Bild

mit frischen und leckeren Zimt - Rosinen Bagles.

Bild

Der Gärtner hatte keine Einwände und schloss uns sogar die Haustüre zur Toilette auf.
Rund um Florence gibt es übrigens acht Gefängnisse. Scheinen damit der größte Arbeitgeber in der Gegend zu sein.


Außerhalb der Stadt fahren wir am Tom Mix Memorial vorbei und wie der Zufall es will,
treffen wir dort seinen inzwischen 89-jährigen Großneffen,
der zum ersten Mal im Leben aus Kalifornien hier herkommt und sehr gerührt ist.
Natürlich geben wir ihm ausgiebig Gelegenheit, aus dem Leben seines Onkels zu erzählen.

Bild

Bild

Tom Mix war "der" Filmcowboy der Stummfilm und Schwarz-Weiß Ära,
gemeinsam mit seinem Pferd Tony, the Wonderhorse spielten sie in mehr als 300 Filmen.

Bild
Netzfoto

Bild

30 Meilen weiter, es war übrigens wieder ziemlich heiß, parken wir am Biosphäre II.

Bild

Bild

Bild


Warum Biospäre II und was, bzw. wo ist Biosphäre I, fragt Brigitte.
Biospäre I ist unsere Welt, bekamen wir am Infoschalter zur Antwort.

Es wurde 1991 eröffnet und sollte ein abgeschlossenes, unabhängiges Ökosystem schaffen.
Mich erinnerte es an den Film Lautlos im Weltraum.

https://www.youtube.com/watch?v=NkF05D-NJMU

Das Experiment wurde 2007 als gescheitert erklärt
und das Gelände wird heute von der Universität von Arizona in Tucson genutzt.

Bild

Bild

Dazu eine kleine Geschichte am Rande: 3 Studenten,
von denen 2 Deutsch sprachen und wohl auch deutsch waren,
sprach ich mit der Bitte um eine Antwort auf meine fachspezifischen Frage an.
Sie musterten mich und meine Kleidung abfällig,
murmelten irgendwas auf English und wandten sich ab.

Es war das einzige Mal auf unsere Reise,
dass wir so unhöflich "abgefertigt" wurden.
Vielleicht hatten die 2 sogar ein Stipendium,
auf jeden Fall stellte ich mir vor, dass diese Leute mal entscheidend zum Wohle von uns allen tätig sein werden.


Ob die $ 24 den Eintritt wert sind, muss jeder selbst entscheiden.
Wir hatten einen Audio- und Videoguide, allerdings waren viele Gebäude gesperrt.
Immerhin waren die T-Shirts ganz nett.


Bild

Bild

Wir checken später in unserem Motel in Tucson ein
und machen uns danach zur San Xaviar Mission auf.


Bild

Bild

Bild



Es ist das älteste von Europäern gebaute Gebäude in Arizona.
Leider schon wieder geschlossen, genauso wie der Pool am Motel.

Bild

Bild

Wir genießen noch ein paar Cans.

Bild


Fortsetzung folgt

Gruß

Reiner
nur wo man mit dem Motorrad war, war man wirklich

Benutzeravatar
Ralf53
Beiträge: 146
Registriert: Montag 31. Dezember 2012, 15:14
Wohnort: Nettetal
Kontaktdaten:

Re: Wild West Diaries, Teil III

#46 Ungelesener Beitrag von Ralf53 »

Sehr schöne Fotos und interessante Kommentare. Danke!
Gruß Ralf
Sag deinen Problemen, dass du nach dem Frühstück kommst und sie nicht auf dich zu warten brauchen - echt nicht ! http://www.motorroller-info.de

Meine Reiseberichte >>>

Benutzeravatar
ReinerH
Beiträge: 163
Registriert: Dienstag 8. März 2022, 22:12

Re: Wild West Diaries, Teil III

#47 Ungelesener Beitrag von ReinerH »

Mittwoch, 24.Mai

5.24.Bisbee, AZ.jpg
5.24.Bisbee AZ.197.k.jpg
5.24.Bisbee AZ.197.k.jpg (36.05 KiB) 266 mal betrachtet


Da wir nur knapp 200 Kilometer fahren werden,
könnten wir es langsam angehen lassen.

Bild


Das Frühstück im Motel ist bescheiden und so ist es erst kurz nach acht bei Abfahrt.

Bild


Die Fahrt geht zunächst entlang eines Luftwaffenstützpunktes.
Dort standen hunderte, wahrscheinlich noch mehr Flugzeuge in der Sonne.

Bild

Bild


Ich bin jetzt kein Experte, das war aber sicherlich bei weitem mehr, als in ganz Europa stationiert.
(Ich hatte das auf Googlemaps / Satellit entdeckt, nach Tucson, Air Graveyard gucken).

Später erklärte man uns, dass die wegen des guten,
trockenen Klimas hier eingemottet sind,
aber in wenigen Tagen wieder einsatzfähig gemacht werden könnten.

Hoffentlich kommt es nie so weit!


Wie geplant halten wir anschließend am Pina Air & Space Museum.

Bild


Hier sind sehr beeindruckend, unzählige Exponate zu besichtigen.


Bild

von frühen Helikoptern

Bild

Bild

Bild


über Langstreckenbombern,

Bild

Bild

Bild


der Air Force 1 aus Zeiten von Kennedy, Johnson und Nixon


Bild

Bild


und Kampfflugzeugen, die für uns Laien alle gleich aussahen.

Bild


Es gab noch mehr zu sehen.

Bild

Bild


In einer Halle lernen wir noch was vom Bombenkrieg in Deutschland,

Bild

Bild

Bild


erklären den wie immer sehr freundlichen Veteranen der 390. Bombergroup,

Bild

wie Mann FLAK ausspricht,
dass immer noch Blindgänger bei uns im Boden liegen,
und erklären,
warum der Kölner Dom stehen geblieben ist.


Nach gut zwei Stunden geht es weiter. Jetzt aber wirklich in den wilden Westen.
Hier ist es heiß,
dünn besiedelt und sehr einsam auf dem Highway.

Wir halten noch einmal in Sonoita, eigentlich nur eine Straßenkreuzung, aber alles da.
Tankstelle, Motel, Restaurant, Miniladen, Post und Immobilienhändler.
Im Umkreis von 30 Meilen ist sonst nur Ranchland.

Bild

Bild
"the last chance to boogie for miles around"


Weiter nach Tombstone.

Bild

Bild


Kurz vor der Stadtgrenze fällt uns etwas unterhalb der Straße dieses Gebäude auf.
Werft doch mal einen Blick auf den Stromanschluss des Gebäudes. Das ist Standart, nichts mit Erdleitungen.

Bild

Es liegt etwas unterhalb der Straße und obwohl die "Abfahrt" schwierig war,
wollten wir einen Blick nehmen.

Bild


Es ist "leider" geschlossen.

Drinnen gibt es das ganze Programm an Merchandise.
Draußen mehrere Videokameras und Hundegebell vom Band.

Tombstone ist legendär wegen der Schießerei am OK Corral,

Bild

Bild

die am 26. Oktober 1881 hier stattfand und in mehreren Westernfilmen behandelt wurde.

https://www.youtube.com/watch?v=T7HjPfecJiw[/Youtube]

Das Leben im Ort ist darauf fokussiert, allerdings, wie wir fanden, wenig authentisch.

Bild

Bild

Bild

Uns schien es, als wäre diese Zeit so allmählich vorbei.
Wer von den jungen Leuten kennt noch die Filme.

Bild


Wir nehmen noch eine eiskalte Cola in einem netten Saloon abseits der Main Street

Bild

Bild



und machen uns auf zu unserem heutigen Ziel, Bisbee einer "echten" Western- und Minenstadt.

Bild

Bild

Bild


Hauptsächlich Kupfer, insgesamt ab 1880 rund 4 Mio. Tonnen, wurde hier abgebaut.

Als es keine Arbeit mehr gab, zogen viele Einwohner fort
und später kamen aus dem ganzen Land Hippies und Alternative.
Wegen des guten Wetters und der günstigen Grundstücke hierher.

Da auch ab 2013 das Zusammenleben homosexueller Paare erlaubt wurde, erlebten wir eine bunte Szene.

Bild

Bild

Bild


Wir übernachten in einem typischen, privaten Hotel aus den 1920er Jahren


Bild


und fühlen uns sofort in die Vergangenheit versetzt.


Bild

Bild

Bild




Später gehen wir noch durch die Stadt.

Bild

Es gibt auch hier wieder sehr viel Kunst entlang der Straßen.

Bild

Bild

Bild

Bild


Alle Häuser sind übrigens aus Stein,

Bild

Bild

Bild

Bild



Bummeln, und gehen mal wieder richtig essen

Bild

und trinken.

Bild

Bild

Einen Absacker nehmen wir noch in der Brauerei neben unserem Hotel,
es wird dann doch etwas länger, der Gesprächsstoff hört einfach nicht auf.

Bild

Die drei (den Hund habt ihr gesehen) sind mit dem Karman Ghia da.

Bild


Zur Erinnerung kaufe ich ein T-Shirt.

Bild

Fortsetzung folgt

Gruß

Reiner
nur wo man mit dem Motorrad war, war man wirklich

Benutzeravatar
ReinerH
Beiträge: 163
Registriert: Dienstag 8. März 2022, 22:12

Re: Wild West Diaries, Teil III

#48 Ungelesener Beitrag von ReinerH »

Wir schauen übrigens zZ eine wirklich lohnende Dokureihe auf ARTE

https://www.arte.tv/de/videos/RC-024281/country-music/

Hier bekommt man einen sehr guten Einblick in die amerikanische (Musik) Geschichte
mit ganz hervorragenden historischen Fotos und Musikaufnahmen.

Ja, es ist Bluegrass, Honky Tonk und Country, aber es war, neben dem Blues der Schwarzen, der Anfang.

Gruß

Reiner
nur wo man mit dem Motorrad war, war man wirklich

Antworten

Zurück zu „Amerika“