Wild West Diaries, Teil III

Reiseberichte aus Nord, Mittel und Südamerika
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
ReinerH
Beiträge: 163
Registriert: Dienstag 8. März 2022, 22:12

Wild West Diaries, Teil III

#1 Ungelesener Beitrag von ReinerH »

Ich versuche wöchentlich zwei Reisetage hier einzustellen. Für die, die nicht regelmäßig im mimoto- Reiseforum unterwegs sind,
empfehlen wir, sich das Thema als Lesezeichen / Favoriten auf ihrem Gerät zu speichern.

Planung

Nach 2016 in 4 Wochen mit einer Mietharley von Las Vegas durch Nevada, Utah, Colorado, Nebraska, South- und Northdakota, Montana, Wyoming, Idaho, zurück über Nebraska und NorthCalifornia
20160603_131752 - Kopie.jpg
https://www.v-stromforum.de/viewforum.php?f=105


waren wir im letzten Jahr in 31 Tagen von San Francisco aus durch NordKalifornien,
Oregon, Idaho, Utah, Nevada, Arizona zurück durch den Süden Kaliforniens unterwegs.
20220623_165416 (2).jpg
viewtopic.php?t=10841


Schon während der letzten Reise im Juni 2022 waren Brigitte und ich uns einig, eine weitere, große Tour mit unserem Motorrad,
einer 2012er HARLEY DAVIDSON ELECTRA GLIDE ULTRA LIMITED im kommenden Jahr zu unternehmen.
Ziel sollte dabei schwerpunktmäßig südlich von San Francisco in den Bundesstaaten Kalifornien, Arizona, New Mexico, Colorado und Utah liegen.

Die Harley war nach unserer Rückkehr nach San Jose im Juni letzten Jahres dort in der Inspektion.
Edgar hatte zusätzlich noch Schutzbügel für die Seitenkoffer und einen Getränkehalter besorgt.

Inzwischen hatten wir auch Kontakt mit dem Erstbesitzer der Harley, einem pensionierten Ingenieur
der Luft- und Raumfahrttechnik aus Südkalifornien bekommen.
Er fuhr über 40 Jahre immer wieder neue Harleys und diese war sein erster Gand American Tourer.

Scott war damit 2013, zum 110 jährigen Jubiläum der Company in Sturgis, SD, zum weltgrößten Harley Treffen.
Später wurden die weiten und langen Fahrten weniger und jetzt war er sehr froh,
dass wir sein ehemaliges Motorrad artgerecht bewegten.

Der Winter ist lang und neben der Bearbeitung und Einstellen des 2022er Reiseberichtes blieb genügend Zeit und Muße für die Planung in diesem Jahr. Wir hatten ja mittlerweile schon einen großen Erfahrungsschatz und wussten, was noch besser und anders gemacht werden könnte.

Das einzige wirkliche Problem im letzten Jahr war die große Hitze.
Teilweise Temperaturen jenseits von 42° und das über mehrere Tage wollten wir nicht wieder haben.
Ein entspanntes und konzentriertes Fahren über den ganzen Tag war so nicht gewährleistet.
Da wir uns auch wieder viel anschauen und besichtigen wollten, sollten möglichst auch die einzelnen Etappen zwischen
09:00 und 18:00 gefahren werden, heißt, nicht mehr als 300 Kilometer am Tag.

So ging es an die Routenplanung.
Zur groben Ansicht empfehlen sich eine Übersichtsarte und der Rand McNally Roadatlas.

Bild

Bild

Mit GOOGLE Maps kann man später dann noch sehr weit in die Karte zoomen,
fast alles Sehenswerte ist gekennzeichnet und mit Street View, das für die USA wesentlich aktueller ist als hier in Deutschland,
bekommt man einen sehr guten Überblick. Wir übertrugen abschließend die so geplanten Routen auf unser Navi.

Die Flüge buchten wir Mitte November.
Der war noch ein gutes Stück teurer geworden als letztes Jahr.
Mit den bestätigten Flugdaten reservierten wir nun die Motels.
Hier kalkulierten wir wieder mit rund $ 100 / Nacht, das ging nicht immer auf,
passte aber insgesamt dann doch. Kalifornien ist ein teures Land,
angefangen beim Benzin über das Essen und die Motels liegt es nach unseren Eindrücken rund 20 % über den anderen Bundesstaaten.
Mitte April war alles fertig und spätestens da stieg mit jedem Tag die Vorfreude.

Fortsetzung folgt

Gruß

Reiner
nur wo man mit dem Motorrad war, war man wirklich

Benutzeravatar
ReinerH
Beiträge: 163
Registriert: Dienstag 8. März 2022, 22:12

Re: Wild West Diaries, Teil III

#2 Ungelesener Beitrag von ReinerH »

Donnerstag, 11. Mai

Eigentlich wollten und sollten wir erst morgen, am Freitag fliegen.
Aber vor gut drei Wochen bekamen wir eine Mail der Lufthansa, dass unser Flug storniert sei.
Anscheinend, so die Vermutung, bekamen sie die Maschine nicht voll.
Die Alternativen, mit Zug von Köln nach Frankfurt und dort mit Kurzstrecke nach München oder Zürich hatten den Nachteil,
dass wir erst abends in San Francisco wären und anschließend noch viel später in San Jose.

Mein Angebot, von Köln frühmorgens direkt nach München zu fliegen und von dort vormittags nach SF hat die LH abgelehnt.
Wäre wohl buchungstechnisch nicht möglich. Schlussendlich ging es mit umbuchen des ursprünglich geplanten Fluges um einen Tag früher.
Ich war vor Aufregung schon früh wach und vertrödelte die Zeit vor dem Fernseher.

Bild

Mit dem Taxi geht es zum Deutzer Bahnhof

Bild


Bild

Der Koffer war voll und so mussten wir Jacke und Stiefel gleich anziehen.


und von dort mit Rail & Fly für je € 30 zum Flughafen Frankfurt.
Einchecken war kein Problem und auch, dass das Gate kurzfristig noch zwei Mal geändert wurde.

Bild


Nach Lösung eines kleineren technischen Problems hoben wir zum gut elf stündigen Flug gegen 11:00 ab.

Bild

Bild

Bild

Bild


Die Maschine war voll!


Kurz vor 13:00 Ortszeit waren wir in SF.

Bild
Angel Island,


Bild
Oakland Bay Bridge mit Treasure Island, da waren wir letztes Jahr


Die Einreise ging erstaunlich schnell, Gepäck war auch bald da.
Ich hatte mir inzwischen Sorgen gemacht, da ich das Navi und den Powerakku im Koffer hatte,
was wegen Explosionsgefahr ausdrücklich verboten war. Hätte ich besser mal die Anweisungen gelesen.

Bild

So machten wir uns auf die Suche zur Bushaltestelle.

Wir fragten 3 Leute und wie die Amis so sind,
alle wollten helfen und wir bekamen drei verschiedene Antworten.
Das lag aber auch daran, dass der Bus an verschiedenen Stationen des Flughafens hielt.

$ 2 kostete das Ticket und es galt für die gesamte Stadt.
Wir fuhren aber nur 7 Stationen, bzw. rund 2 Kilometer bis zum Motel.

Die Sonne schien, es war aber windig und recht kühl.

Nach dem Einchecken ging es zurück an die Bushaltestelle gegenüber.
Die war übrigens ähnlich versifft wie die in unserer Heimatstadt.


Bild


Neues Ticket, diesmal als Tagesticket für je $ 2,50, das nenn' ich mal günstig.
Trotzdem ist ÖPNV für den gewöhnlichen Ami wohl nichts.
Die Fahrgäste gehörten wohl eher zu der Klasse,
die sich kein Auto erlauben kann. Fast alle trugen erstaunlicherweise Masken.

Bild

Wir fuhren Downtown zum Union Square

Bild

und spazierten unterhalb der Oakland Bridge zur Wharf an der Bay.

Bild


Es war gerade Feierabend und die dortigen Lokale entsprechend gut besucht.

Bild

Im Bogen ging es unter der Oakland Bridge

Bild

Bild

Bild

Bild


und am streng bewachten Stadion der Giants vorbei.

Bild

Bild

Bild


Zutritt unmöglich.

"Zufällig" kamen wir am MoMa, dem Museum of Modern Art vorbei,

Bild

und Donnerstags ist immer lange auf und das sogar teilweise kostenlos,
hieß heute die 1. Etage. Auch hier ein weiteres nachahmenswertes Angebot der Kommune.

Bild
Warhol

Bild
Lichtenstein

Bild

Bild

Bild

Bild
Klauke


Blick ins Herrenklo, seitenverkehrt

Bild

Auch auf den Straßen von San Francisco gibt es so manche Kunstwerk zu sehen

Bild

Bild


Es wurde noch kühler, vielleicht 12° und windiger,
als wir uns nach Sonnenuntergang auf den Heimweg machten.

Es war nicht einfach, eine Bushaltestelle zu entdecken.

Wir fragten und bekamen zur Antwort, dass wohl jetzt, nach 20:00 kein Bus mehr fahren würde,
da kam dann doch noch einer um die Ecke und wir rannten winkend hinterher.

Selbstverständlich wartete der Fahrer auf uns.
An der Tanke neben dem Motel noch ein paar Kekse und Bananen für das morgendliche Frühstück und ein Bier zum Einschlafen.

Bild

In Deutschland war es schon nach 5:00 und wir entsprechend müde.

Fortsetzung folgt

Guß

Reiner
nur wo man mit dem Motorrad war, war man wirklich

Benutzeravatar
C_B_
Beiträge: 283
Registriert: Montag 30. Oktober 2017, 07:11
Wohnort: Mid Cities

Re: Wild West Diaries, Teil III

#3 Ungelesener Beitrag von C_B_ »

Da geht er los - der nächste Teil … ich bin dabei … :L

Benutzeravatar
barney
Beiträge: 2546
Registriert: Dienstag 6. Dezember 2016, 18:31
Wohnort: Holzkirchen

Re: Wild West Diaries, Teil III

#4 Ungelesener Beitrag von barney »

C_B_ hat geschrieben: Dienstag 3. Oktober 2023, 05:01 Da geht er los - der nächste Teil … ich bin dabei … :L
+1 DD
Jeder darf sagen was er denkt, vorausgesetzt er hat vorher gedacht.
Reise vor dem Sterben, sonst reisen Deine Erben ;-) ;-)
Guckstdu barneys Abwege

Benutzeravatar
ReinerH
Beiträge: 163
Registriert: Dienstag 8. März 2022, 22:12

Re: Wild West Diaries, Teil III

#5 Ungelesener Beitrag von ReinerH »

Freitag, 12. Mai

Um halb neun stehen wir wieder an der Haltestelle
und fahren mit dem 292er Bus Richtung Civic Center, Theater District.

Die Fahrt dauert eine knappe Stunde. Nur wenige Mitfahrer sitzen im Bus
und so belegen wir Fensterplätze für die bessere Aussicht.

Bild

Hier geht ein Teil der Facebook Gewinne rein, die amerikanischen Milliardäre haben auch ein Herz.


Bild

Elektro Mieträder an den Ladestationen.


Bild


Interessantes lässt sich auch drinnen im Bus sehen. Simpel aber funktionell.

Bild


Wir spazieren dann bei etwas höheren Temperaturen als gestern zu all den Sehenswürdigkeiten.

Bild


Hier kommen wohl nicht ganz so viele Touristen vorbei.

Auffällig sind sofort die vielen verschiedenen Sicherheitsleute.


Bild


Deren Hauptaufgabe ist, so bekommen wir es ausführlich erklärt,

Bild


die vielen Obdachlosen und Drogensüchtigen zu "betreuen".
Fentanyl ...
( https://de.wikipedia.org/wiki/Opioidkri ... en_Staaten )
... und Crack Konsumenten sitzen und liegen überall herum.

Die Securitys greifen dabei nur ein, wenn die Situation zu eskalieren droht.
Oft werden die Kranken plötzlich aggressiv und lassen sich nicht mehr beruhigen.
Bußgelder seien zwecklos, kann eh keiner bezahlen.

"Zum Andenken" bekomme ich noch ein Rettungsset überreicht, das Drogenkonsumenten ins Leben zurückrufen soll.

Bild



Bild

City Hall

Bild


Bild

Asian Art Museum


Bild

Symphonie



Büro der Landesregierung. Wir hatten übrigens mehrfach gefragt, warum die Fahnen auf halbmast waren,
aber niemand konnte uns eine Erklärung geben.

Bild



Der Geruch von Cannabis liegt überall in der Luft.

Bild



Wir widmen uns den schöneren Dingen.

Bild


Gebäude im typischen Stil des Historismus, alten Straßenbahnen und das eine oder andere Kunstwerk am Straßenrand.

Bild

Bild

Bild

Bild


Cable Car Endstation Powell Street

Bild

Die Bahnen werden übrigens von Hand auf der kleinen Drehscheibe gedreht.


Wir gehen zu Fuß weiter zur Warft mit den historischen Piers.

Dabei orientieren wir uns so gut es geht an der rund 260 Meter hohen und 1972 eröffneten Transamerica Pyramide,
einem der Wahrzeichen der Stadt.


Bild

Bild

Die "Flügel" sollen Stabilität bei Erdbeben geben.


In Chinatown essen wir zu Mittag und schauen den Chinesen beim streng verbotenen Glücksspiel zu.

Bild

Bild

Bild


Zur Feuerwache 13 an der Ecke Washingthon Street,
also umringt von Hochhäusern, gehören vier Fahrzeuge.

Bild


Spezielle Parkuhren für Motorräder, wie die funktionieren, hatten wir nicht verstanden.

Bild

Hoffentlich kommt sowas nicht nach Deutschland, aber eigentlich kommt ja irgendwann alles aus Amerika zu uns.


Von Pier 1 geht es im Bogen nördlich bis Pier 45.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Die meisten der historischen Lagerhäuser werden als heute Parkhäuser "zweckentfremdet",
in anderen sind Restaurants oder Museen.

Bild

Manches schauen wir uns interessiert an, wie diese alten Spielgeräte.

Bild

Bild

Vieles funktioniert und kann ausprobiert werden.


Pier 39 ist der Touristenmagnet, Nepp und Tand beherrschen die Auslagen.
Hütchenspieler finden ständig neue Kundschaft.

Bild
Robby Naish Kopie


Von all dem Rummel lassen sich die vielen Seelöwen, die in der Sonne dösen, nicht stören.

Bild

Ständige Brunftschreie hallen über die Bucht.

Bild


Ein Blick auf die ehemalige Gefängnisinsel Alcatraz muss uns reichen,

Bild


genauso wie auf die Golden Gate Bridge.



Bild


Als altem Seemann haben es mir natürlich die historischen Schiffe angetan,
hier ein US-U-Boot aus dem WW II

Bild

Bild

Bild

Weshalb wir noch einen Abstecher ins historische Museum machen.

Bild

Bild

Ich unterhalte mich mit einem Schiffszimmermann, der an einem neuen Mast aus einer 30 Meter Douglasie arbeitet.


Gegenüber,

Bild

ein Stück die Hyde Street hinauf ist die andere Endstation der Cablecar.
Kurz anstehen, haben wir unsere acht-Dollar-Tickets

Bild



Nach einer halben Stunde Schlange stehen kämpfen wir um einen guten Platz in der Bahn.

Bild

Die Fahrt geht achterbahnähnlich bergauf und bergab durch die hügeligen Straßen,

Bild

Bild

begleitet von den Schreien der jungen Mädels an Bord.
Sollte man mal mitgemacht haben. Es lohnt sich.


Der Fahrer leistet Schwerstarbeit.

Bild

Bild

Nach dem Aussteigen geht es durch einen kleinen Park

Bild

Bild

Bild

zu "Macy's",
der mit rund 600 Häusern größten Warenhauskette der USA.
Ich fand's nicht so toll.

Bild


Wir gehen Downtown noch in einen Supermarkt,
James' heißt der Laden und führt eher gehobenere Waren.
Wir decken uns fürs Abendessen im Zimmer ein.
Beeindruckend waren die 20 Kassen, die fast alle besetzt waren.

Mit dem Bus geht es zurück, manche Haltestellen sind fest in der Hand der Drogensüchtigen.

Bild

Wir lesen noch was, schicken Fotos an Freunde

Bild
Bild

und schlafen kurz nach elf müde ein. Morgen wird Motorrad gefahren!

Fortsetzung folgt!

Gruß

Reiner
nur wo man mit dem Motorrad war, war man wirklich

Benutzeravatar
ReinerH
Beiträge: 163
Registriert: Dienstag 8. März 2022, 22:12

Re: Wild West Diaries, Teil III

#6 Ungelesener Beitrag von ReinerH »

Samstag, 13. Mai


Bild

Bild



Nach einem kurzen Frühstück mit Banane, Käse und veganer Chorizo,
ich hätte besser mal das Etikett gelesen,
bestellen wir einen UBER, der schon zwei Minuten später ankommt.

Bild

Rebecca, die Fahrerin freut sich.
Eine lohnende Fahrt ( $ 58 + Tipp) und anschließend kann sie noch mit ihrem Freund zu Hause in San Jose gemeinsam frühstücken.
Sie kam aus Brasilien hierher, arbeitet sonst als Säuglingspflegerin und hat wie fast alle hier einen Nebenjob.
Nachts fährt sie nicht mehr, da sind zu viele schräge Typen unterwegs.


San Jose ist das Herzstück des Silicon Valley.

Übrigens steht Silicon für Silizium und nach Los Angeles und San Diego
ist es mit gut 1 Million Bewohnern die drittgrößte Stadt Kaliforniens.
Von 1850 bis 1851 war San Jose die erste Hauptstadt des jungen Bundesstaates.


Mit Edgar gibt es zunächst viel zu erzählen,
dabei packen wir um

Bild

und sitzen kurz nach elf im Sattel,
einem ultrabequemen Hammock Sitz aus dem Harley Aftermarket.

Bild


Der erste Halt ist am APPLE Visitor Center,

Bild

wo all die schönen Teile ausprobiert und natürlich auch gekauft werden können.
Wir waren übrigens mit Abstand die Ältesten vor Ort


Bild


Ein freundlicher Mitarbeiter erklärt uns trotzdem an einem I-Pad auf einer visuellen Tour das Apple Imperium.


Bild


Ein kurzer Spaziergang führt uns noch zum Original, viel zu sehen ist aber nicht.


Bild


Wir verlassen die Stadt
und fahren über kleinere Straßen durch die Natur.

Bild

Da Wochenende ist, sind heute auch viele Motorradfahrer unterwegs,
dich sich leider nur selten an Geschwindigkeits- und Lärmgrenzen halten.


Eine noch schmalere, noch schönere und nur wenig befahrene Straße,

Bild

der Big Basin Hwy führt uns durch einen Sequoia Wald.

Das hatte ich ja letztes Jahr schon erklärt,
dass die hier häufig vorkommenden Waldbrände den Bäumen mit ihrer dicken Rinde nichts anhaben.
Im Gegenteil, die Flammen verbrennen das Unterholz und dadurch können die Samen im Boden besser keimen.


Bild

Bild


und zum Besucher Center des Parks.


Bild




Die Rangerin erklärt uns,

Bild


dass die Mammutbäume nur hier in der stets durch Nebel feuchten Küstenluft und den häufigen Regen gedeihen können.
Versuche, die Bäume in anderen Regionen des Landes anzupflanzen, sind gescheitert.


Enttäuschenderweise ist die Straße irgendwann wegen Winterschäden gesperrt und wir müssen ein Stück zurück.

Bild


Boulder Creek ist eine schöne Kleinstadt.
Wir schauen uns um, machen Fotos,

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


holen 'ne Cola, ein paar Cookies

Bild



und finden so manchen Gesprächspartner.

Bild



Der nächste Teil der Fahrt führt dann zur Pazifikküste.
Bis dahin ist es allerdings noch eine anstrengende Kurverei.
Es geht auf 25 Kilometer rauf und runter und eigentlich nie geradeaus.
Für den ersten Fahrtag eine echte Herausforderung.

Endlich sehen wir den Ozean,
rückwärts eingeparkt auf losem Untergrund und dann ein Schock.

Als ich den linken Handschuh ausgezogen hatte,
blieb der Zeigefinger krumm.
Ich dachte schon, das war's, Sehnenriss oder so.
War aber nur ein Krampf nach dem vielen Kupplungshebel ziehen.

Wusste gar nicht, dass man da Krämpfe bekommen kann.


Der Ort heißt Davenport Cliffs und war wirklich schön, genau so hatten wir uns die wilde Küste vorgestellt.

Bild

Bild


Schade, dass wir den sehr steilen und rutschigen Abstieg mit unseren Klamotten zum Strand nicht machen konnten.


Bild

Bild


Wir sehen einige Reste der geplanten Eisenbahnverbindung von SF nach Santa Cruz.
Durch das große Erdbeben von 1906 fehlte es aber an der abschließenden Finanzierung.

Bild

Bild




Gegen 19.00 erreichen wir unser Motel in Santa Cruz.

Bild



Der ältere Herr an der Rezeption war froh über Unterhaltung,
Brigitte konnte sich gar nicht losmachen.

Kurz darauf kommt auch noch sein Kumpel vorbei und so quatschen die drei eine gute halbe Stunde zusammen.
Es ging um das englische Königshaus, da habe ich mich verdrückt.

Wir fahren noch in einen Supermarkt,
stellen uns an der Theke ein Menü zusammen,


Bild

das wird dann nach Gewicht berechnet und
mit 2 Dosen BUD light geht es zurück.

Die Story dazu war in Amerika lange on Top.

https://www.youtube.com/watch?v=85zvTMFv9Ck



Bis wir schlafen, ist es schon fast Mitternacht.


Bild

Fortsetzung folgt!

Gruß

Reiner
nur wo man mit dem Motorrad war, war man wirklich

Benutzeravatar
barney
Beiträge: 2546
Registriert: Dienstag 6. Dezember 2016, 18:31
Wohnort: Holzkirchen

Re: Wild West Diaries, Teil III

#7 Ungelesener Beitrag von barney »

Moin Reiner,

schön dass Ihr die Stadt nun verlassen könnt. Wir hatten uns seinerzeit gute 2 Tage in San Francisco herumgetrieben zum Ende unserer Wild-West-Reise.

S.F. hat sich nicht wesentlich verändert, außer das die Zahl der Obdachlosen weiter zugenommen hat. :Mh:

Ich freue mich nun auf die Impressionen außerhalb DD

Ciao Bernd
Jeder darf sagen was er denkt, vorausgesetzt er hat vorher gedacht.
Reise vor dem Sterben, sonst reisen Deine Erben ;-) ;-)
Guckstdu barneys Abwege

Benutzeravatar
pässefahrer
Beiträge: 4111
Registriert: Samstag 19. Oktober 2013, 22:21
Wohnort: Allgäu

Re: Wild West Diaries, Teil III

#8 Ungelesener Beitrag von pässefahrer »

Danke für die Berichterstattung! DD
Ich lese wieder gerne mit.
Gruß Bernd

meine Reiseberichte
Unterwegs mit KTM 890 Adventure R und Yamaha WR 450 F
Ein Urlaub ohne Motorrad ist möglich, aber sinnlos.

Bild

Antworten

Zurück zu „Amerika“